h1

Franz K., “Gibs auf”

6 ottobre 2010

5000 visite, s’è detto. Replichiamo dunque la formula delle 2500 visite con un esilarante resoconto della mattinata del nostro corrispondente Franz K.

Es war früh am Morgen, die Straßen rein und leer, ich ging zum Bahnhof. Als ich eine Turmuhr mit meiner Uhr verglich, sah ich, dass es schon viel später war, als ich geglaubt hatte, ich musste mich sehr beeilen, der Schrecken über diese Entdeckung ließ mich im Weg unsicher werden, ich kannte mich  in dieser Stadt noch nicht sehr gut aus, glücklicherweise war ein Schutzmann in der Nähe, ich lief zu ihm und fragte ihn atemlos nach dem Weg, Er lächelte und sagte: “ Von mir willst du den Weg erfahren? ”  ” Ja ”, sagte ich, “ da ich ihn selbst nicht finden kann. ” “ Gib’s auf, gibs auf ”, sagte er und wandte sich mit einem großen Schwunge ab, so wie Leute, die mit ihrem Lachen allein sein wollen.

Era mattino presto, le strade pulite e vuote, andavo alla stazione. Quando confrontai l’orologio della torre con il mio orologio, vidi che era molto più tardi di quanto avessi pensato, dovevo darmi una bella mossa, lo sgomento per questa scoperta mi rese insicuro sulla strada, fortunatamente c’era un poliziotto nelle vicinanze, camminai verso di lui e senza fiato gli chiesi la strada. Egli sorrise e disse: “Da me vorresti imparare la strada?”, “Sì”, dissi, “perché da solo non la so trovare.” “Arrenditi, arrenditi”, disse lui e si allontanò con grande slancio, come fanno coloro che vogliono essere lasciati soli col proprio riso.

Annunci
%d blogger hanno fatto clic su Mi Piace per questo: